Menü

Um es gleich vorwegzunehmen: Laut Umfragen tun sich Frauen leichter damit, Partner für die Lustbefriedigung zu finden, als Männer. Doch daraus zu schließen, dass Single- Männer keinen Spaß haben, wäre ein Fehler. Denn nicht nur die Mobilität macht es heute so einfach wie nie, einen Partner für die Nacht zu finden. Auch das Internet kann dabei helfen, das Singleleben in vollen Zügen zu genießen.


Doch wie findet man sich?

Vielen Singles ist das Kennenlernspiel in Bars oder Discos zu anstrengend. Warum den ganzen Abend miteinander verbringen, nur um schlussendlich festzustellen, dass nicht dasselbe Ziel angestrebt wurde? Männer wie Frauen sind zunehmend frustrierter von der Suche nach einer Beziehung. Ob diese nun fürs Leben oder nur einige Stunden ist, macht dabei keinen Unterschied. 

Was früher nur hinter vorgehaltener Hand besprochen wurde, ist heute kein Thema mehr. Swingerclubs zum Beispiel ziehen immer mehr Singles an, welche ungezwungen Ihre Sexualität ausleben wollen. 

Kein Wunder, gilt doch hier das Motto: Was im Club geschieht, bleibt auch dort. Und davon, Kontakte mit ins Alltagsleben zu nehmen, wird in den Clubs abgeraten. Zu groß ist auch hier die Gefahr, dass Erwartungen und Enttäuschungen entstehen.


Dating Apps boomen. 

Der Gedanke, gleich beim ersten Blick aufs Profil zu sehen, ob das Gegenüber dieselben Ziele verfolgt wie man selbst, ist verlockend. Und einem spontanen Treffen unter gleichgesinnten sollte eigentlich nichts im Wege stehen. Allerdings taucht auch hier die eine oder andere Hürde auf.
Einerseits wird auf solchen Plattformen viel gelogen und nicht jedes Foto bildet auch die Realität ab. Andererseits muss auch hier teilweise viel Zeit investiert werden, bevor klar wird, ob beide Partner dieselben Vorstellungen von der gemeinsam verbrachten Zeit haben.



Ist bezahlen billig? Paid Dating

Viele Singles weichen auf bezahlte Sexkontakte aus. Dass das heute nicht mehr unbedingt ein Bordellbesuch sein muss, senkt die Hemmschwelle. Paid Dating ist ein Begriff, welcher vor einigen Jahren noch gänzlich unbekannt war. 

Hier finden sich auf geeigneten Plattformen Frauen und Männer zusammen, die private Sexkontakte gegen Bezahlung anbahnen. Der Unterschied zum Bordell soll beim Paid Dating sein, dass die Frauen nicht nur finanziell von den Treffen profitieren sollen. 

Im Idealfall finden beim Paid Dating zwei Menschen zusammen, welche die gemeinsamen Stunden ebenso genießen, wie die Freiheit, danach wieder eigener Wege gehen zu können.Ein ähnliches System bieten auch sogenannte Sugardaddy Plattformen. Hier bieten meist junge Damen Zeit und Körper älteren, gut betuchten Herren an. Die Bezahlung muss nicht zwangsweise durch Bargeld erfolgen. Auch Urlaube, teuere Kleider oder eine Unterkunft können ausgemacht werden.

In dieselbe Richtung geht der Escortservice, wie auf auf endiva-escort.de. Hier wird nicht nur für Sex bezahlt, sondern auch für eine attraktive Begleiterin.


Auf die klassische Art oder doch lieber neue Wege gehen?

Egal, ob sich der Single- Mann im Pub oder im Netz nach einer passenden Sexpartnerin umsieht. Selten läuft die Suche ohne Aufwand ab. Doch auch wenn Single- Frauen oft schneller an spontanen Sex herankommen können, als ihre männlichen Pendants, muss Mann die Flinte nicht ins Korn werfen. Laut Statistik schlafen die Deutschen durchschnittlich zweimal die Woche miteinander. Wobei Sex unter Paaren häufiger praktiziert wird, als unter Singles. Klar, da muss der geeignete Partner ja nicht erst gefunden werden.

Ob unter guten Freunden mit speziellen Vorzügen, im Swingerclub oder im Bordell, mit Libido Hirn und Charme kommt auch der moderne Single- Mann auf seine Kosten.

Kommentarübersicht

Bitte geben Sie die Zahlen / Buchstaben in das Feld ein